Grundlagen meines politischen Programms.

Informieren Sie sich über meine Ideen zur Gestaltung der Region Weserbergland.

Unsere Heimat – Weserbergland!

Es gibt viele schöne Mittelgebirgslandschaften in Deutschland. Die Weserrenaissance aber ist einmalig. Mit Kunst, Kultur, Sagen und Märchen ist unsere Heimat unverwechselbar. Wir haben die Aufgabe, die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat zu erhalten. Der Zusammenschluss der Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden bietet dafür die besten Voraussetzungen.

Vertrauen gewinnen und rechtfertigen!

Ich möchte Ihr Vertrauen gewinnen und dadurch rechtfertigen, dass wir gemeinsam den Bürgersinn voranbringen. Es gibt viele engagierte Menschen, die sich für andere einsetzen und gemeinsam mit anderen bessere Formen des Miteinanders entwickeln wollen. Wir nehmen uns an den Freiwilligen Feuerwehren, den Hilfsorganisationen, Wohlfahrtsverbänden und Vereinen ein Beispiel. Ich glaube, deren Grundsätze sind auch auf andere Lebensbereiche anwendbar.

Die Bürgergesellschaft hilft sich selber!

Im Einbinden der Bürger in Entscheidungsprozesse liegt die Zukunft und nicht in mehr Steuern, mehr Gebühren und noch mehr Bürokratie. Wir Parteiunabhängige suchen den offenen Dialog mit dem Bürger und eine Abstimmung, in der die Bürger entscheiden, welche Aufgaben mit Vorrang verfolgt, aber auch welche Aufgaben fortfallen sollen. Wir handeln verantwortungsbewusst und entscheiden auch in finanziellen Fragen für die Bürger und gemeinsam mit ihnen!

Der demografische Wandel - Ursache fast aller Probleme!

Viele Probleme, die den Kreistag und die Verwaltung heute beschäftigen, sind letztlich nur die Folge dieser erwarteten Entwicklung. Bereits 2030 klafft im Landkreis Hameln-Pyrmont zwischen der Zahl der älteren Menschen, die bis dahin ständig zunimmt und der abnehmenden Zahl der Jüngeren eine Deckungslücke von 30.000 Menschen. Man könnte diese Entwicklung auch treffend mit Vergreisung beschreiben. Wer diese Entwicklung für unausweichlich, geradezu von Gott gegeben bewertet, hat den Kampf aufgegeben und damit bereits verloren. Natürlich werden immer wieder Lösungsansätze aufgezeigt. Insbesondere die Bildung wird immer als wesentliche Voraussetzung für den Erfolg genannt. Allein das reicht aber nicht aus. DIE UNABHÄNGIGEN haben deshalb vorgeschlagen, eine Lenkungsgruppe – Zukunft leben – einzurichten.

Meine Absicht: Ursachen beseitigen und nicht nur an den Symptomen herumlaborieren!

Die Lösung liegt in drei Bereichen, die konzertiert verändert werden müssen:

Erstes Aktionsfeld: Nicht auf Zuzug jüngerer Menschen in den Landkreis hoffen und abwarten, sondern in der Anstrengung um mehr Kinder nicht nachlassen. Das ist nicht Utopie, sondern bei Partnern in der EU durchaus gelebte Wirklichkeit. D.h. die Voraussetzungen für mehr Kinder müssen verbessert oder wieder neu geschaffen werden. Zurzeit sind alle Augen auf Kita und Schule gerichtet und das möglichst ganztags. Die Schulen sollen es richten. Dafür werden sogar mehr Kräfte und Mittel bereitgestellt. Ganztagsbetreuung und Inklusion kosten. Das allein reicht aber nicht aus. Familie, Schule und Beruf. So wird ein Schuh draus. Die Familien müssen wieder mehr zusammenrücken und über die Generationen für einander da sein. Das funktioniert natürlich nur, wenn Kinder, Eltern und Großeltern nicht durch berufliche Zwänge räumlich weit auseinandergerissen werden. Mehrgenerationenhäuser und das auf dem Lande, wo sie noch bezahlbar sind, ist eine Idee in der richtigen Richtung. Krippe, Kita und zumindest die Grundschulen gehören da hin, wo die Familien wohnen, also in die Ortschaften. Wer hier rein betriebswirtschaftlich denkt, wird am Ende alles verlieren. Weiterführende Schulen bis hin zu den Hochschulen in der Region tragen dazu bei, dass die Jüngeren hier bleiben können. Auch die Unternehmen werden dem Demografischen Wandel nicht ausweichen können. Noch ist der Fachkräftemangel bei uns nicht ausgeprägt. In einigen Bereichen ist er bereits da, in den anderen wird er kommen, verbunden mit Wettbewerb. Andere Regionen stehen vor demselben Problem. Wer hier nicht investiert, wird abgehängt. Öffnen der Spitzenpositionen für Frauen, flexible Arbeitszeiten, Krippen und Kita im Betrieb oder Arbeiten von zu Hause. Das macht ein Unternehmen interessant. Wer in Zukunft einen Spezialisten für das Unternehmen gewinnen will, muss auch für die Ehefrau oder Lebenspartner einen Arbeitsplatz anbieten können.

Wenn in allen drei genannten Bereichen die Voraussetzungen stimmen, können Frauen sich auch wieder für Kinder entscheiden.

Zweites Aktionsfeld: Fördern von Zuzug in den Landkreis. Das gilt für Unternehmen wie Beschäftigte gleichermaßen. Gelingen wird das nur, wenn der Landkreis etwas zu bieten hat. Hier will ich zunächst nur einige Stichworte nennen: Wirtschaftsförderung und Cluster, Bildungsregion, Tourismus – Vernetzung, Verkehrsinfrastruktur (Straße, Schiene, Binnenschifffahrt), Energiewirtschaft.

Im Wettbewerb mit anderen Regionen darf Wirtschaftsförderung nicht als unzulässige Wettbewerbsverzerrung missverstanden oder generell abgelehnt werden. Ansässige Firmen hier zu halten ist meist mit weniger Aufwand verbunden als neue zur Ansiedlung zu bewegen. Dies gilt es in der strategisch-operativen Ausrichtung der Wirtschaftsförderung zu berücksichtigen. Der Wettbewerb zwischen den Teilregionen des Landkreises ist wünschenswert; er darf aber nicht zu kräftezehrenden und kostensteigernden Egoismen ausarten. Hier gilt es im Einklang mit den Kommunen erkennbaren Ansätzen konsequent entgegenzuwirken. Als besondere Chance sind die Möglichkeiten zu nutzen, die sich mit dem Institut für Solarenergieforschung (ISFH) ergeben. Es kommt darauf an, langfristig an dem Ziel der Ausgestaltung eines Solarenergie Clusters Weserbergland zu arbeiten. Forschung ist wichtig. Sie reicht aber im Hinblick auf optimale Wertschöpfung allein nicht aus. Die Ansiedlung von produzierendem Gewerbe im Umfeld der Solarenergie, beispielsweise im Anlagenbau und der Anlageninstandhaltung, muss gefördert werden. Zur Maßnahmenkoordination haben wir mit der Weserbergland AG bereits ein wirksames Instrument geschaffen, das es zu erhalten und zu fördern gilt.

Wer behauptet, die Weserbergland AG habe sich bislang mit operativer Wirtschaftsförderung beschäftigt, kennt ihr breitgefächertes Aufgabenspektrum nicht.

Drittes Aktionsfeld:Das dritte Aktionsfeld nenne ich Leben mit den Älteren. Auch hier will ich mich auf einige Schlagworte beschränken: Leben auf dem Lande, ÖPNV, Pflegegenossenschaften. Es kommt darauf an, dass alle drei Aktionsfelder prozessorientiert gestaltet werden und den Schnittstellen besonderes Augenmerk gewidmet wird. Es kann nicht sein, dass sich aus unseren Dörfern die Gaststätten, die Einkaufsläden, die Ärzte und Apotheken und jetzt auch die Schulen und Kindergärten abmelden. Und um das ganze jetzt abzurunden, auch der ÖPNV mangels Masse eingestellt werden soll. Dass dann niemand mehr auf dem Lande wohnen will, ist klar. Die Pflege im Alter ist die Herausforderung, die in Zukunft noch deutlich an Bedeutung und Brisanz zunehmen wird. Dieser Herausforderung allein mit staatlichen Mitteln und den Leistungen der Pflegeversicherung begegnen zu wollen, ist nicht ausreichend. Der Wille vieler älterer Menschen, nach Möglichkeit lange im häuslichen Umfeld zu bleiben, muss respektiert und unterstützt werden. Dazu kommt es darauf an, das Schaffen altengerechten Wohnraums zu fördern. Insbesondere der nach Abzug der Briten in Hameln frei werdende Wohnraum sollte vorrangig für diesen Zweck verwendet werden. Großes Potenzial liegt im Bereich einer auf Gegenseitigkeit beruhenden Altenpflege. Wenn es gelingt, dass über Familienbindungen hinaus die Älteren im Rahmen ihrer noch vorhandenen Möglichkeiten sich gegenseitig unterstützen, können sich die professionellen Pflegekräfte auf die Problemfälle konzentrieren. Pflegegenossenschaften könnten eine geeignete Organisationsform dieser Art der Hilfe in der Pflege sein. Positive Erfahrungen mit dieser Vorgehensweise hat man zum Beispiel im schwäbischen Riedlingen bereits gesammelt.

Der Landrat – Bürgernahe Politik auf der Kreisebene!

Die Aufgabe für den neuen Landrat ist komplex und anspruchsvoll. Der neue Landrat kann und darf sich nicht allein darauf beschränken, volksnahe Politik zu leben. Von ihm wird Managementleistung gefordert, die ich bereit und in der Lage bin zu liefern. Im anstehenden Wahlkampf will ich dafür werben und uns Parteiunabhängige als die Kraft anbieten, die einen Politikwechsel mit Bürgersinn herbeiführt.Ich vertrete eine Kreispolitik, die den ländlichen Raum stärkt und den weiteren Weggang von Versorgungseinrichtungen, sozialen Einrichtungen sowie Schulen aus den Dörfern und Gemeinden unseres Landkreises beendet. Das Leben auf dem Lande muss lebenswert bleiben. Deshalb stehe ich für Dienstleistungen und Ortsnahe RundumVersorgung (DORV) im Dorf ebenso, wie für Pflegegenossenschaften, die ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Wohnumfeld auch im Alter ermöglichen. Dafür bin ich am 22.September zur Wahl angetreten und dazu stehe ich.

Dieses Programm lebt und wird vor dem Hintergrund der Erfahrungen und der Gespräche mit Ihnen weiterentwickelt!

Aktuelles

Kommunalwahl am 12.09.2021... mehr

Weihnachtsgrüße

Weihnachtsgrüße... mehr

Fraktion CDU - DIE UNABHÄNGIGEN

Am 11.09.2016 waren Wählen!... mehr

Piratenehre

Am 11.09.2016 waren Wählen!... mehr

Wahlnachlese

Am 11.09.2016 waren Wahlen!... mehr

Wahlinformation in Hameln

Am 11.09.2016 Wählen!... mehr

Populismus - pur!

Populismus - pur!... mehr

Er will es noch einmal wissen

Wahlvorbereitungen wurden planmäßig abgeschlossen!... mehr

Wahlvorbereitungen - Auf der Zielgeraden

Wahlvorbereitungen werden planmäßig abgeschlossen!... mehr

Ortsvorsteher Wangelist - Spekulationen

Spekulieren ist einfacher als Recherchieren!... mehr

Zoff bei den Grünen

Hochmut kommt vor dem Fall oder Man begegnet sich immer zweimal im Leben!... mehr

DIE UNABHÄNGIGEN

DIE UNABHÄNGIGEN - das sind wir. Warnung vor Trittbrettfahrern!... mehr

DIE UNABHÄNGIGEN in Hameln - Das Team steht!

DIE UNABHÄNGIGEN in Hameln - Das Team steht!... mehr

AfD - Sie sind da!

Die AfD ist da, auch in Hameln und im Landkreis!... mehr

Wehrmann tritt nicht mehr an.

Die Grünen wollen ihr Zugpferd aus dem Geschirr nehmen.... mehr

Was ist in diese Frau gefahren?

Was ist in diese Frau gefahren?... mehr

Bürgerbeteiligung - So jedenfalls nicht

Bürgerbeteiligung - So jedenfalls nicht... mehr

Lasst die TA ziehen

Lasst die TA ziehen!... mehr

30 Millionen - Akzeptiert

30 Millionen - Akzeptiert... mehr

Börsennacht der Sparkasse

Börsennacht der Sparkasse 2016... mehr

Statistik

Abfallbeseitigungsgebühren... mehr

Leserbrief

Abfallbeseitigungsgebühren... mehr

Ortsvorsteher

Die Meinung eines Unabhängigen... mehr

Alles hat seine Zeit

Die Meinung eines Unabhängigen... mehr

Schmidtchen bezieht Stellung

Die Meinung der UNABHÄNGIGEN in der Presse.... mehr

Raserei in Hameln

Grüne und SPD greifen mit ihrer Forderung nach stationären Blitzern auf der Deisterallee eine Kernforderung der UNABHÄNGIGEN auf.... mehr

Raserei in Hameln

Die Meinung der UNABHÄNGIGEN in der Presse.... mehr

Raserei in Hameln

Grüne und SPD greifen mit ihrer Forderung nach stationären Blitzern auf der Deisterallee eine Kernforderung der UNABHÄNGIGEN auf.... mehr

SZ Nord - Griese zieht die Notbremse

Angesichts weiterer möglicher Kostensteigerungen auf über 25 Millionen Euro, will OB Griese beim Schulzentrum Nord jetzt die Notbremse ziehen.... mehr

Hameln - Der Kampf um die Grundschulen hat begonnen

Der Artikel beschäftigt sich im Ausblick auf die Jahre 2019/20 mit einer Lage der Hamelner Grundschulen, die auf einer zuverlässigen Prognose basiert. Die Mehrzahl der Kinder, um die es geht, ist schließlich schon geboren.... mehr

Hameln - Die schwarze Null

Hebesätze für die Grundsteuer und die Gewerbesteuer sowie die Vergnügungssteuer kräftig erhöhen, einige große Investitionen in Folgejahre schieben, und schon ist er da, der ausgeglichene Haushalt in Hameln.... mehr

Ein Schlussstrich

Der Schlussstrich auch unter der Auflösung einer Kreistagsfraktion ist dann gezogen, wenn auch die finanziellen Dinge geregelt sind.... mehr

FDP - DIE UNABHÄNGIGEN

Unabhängig - aber nicht mehr allein.... mehr

Reisende soll man nicht aufhalten

Ab sofort vertritt Ernst Nitschke die Unabhängigen im Kreistag Hameln-Pyrmont allein.... mehr

Solarpark - Das Aus

Düstere Aussichten für Solarpark - Nun das Aus... mehr

Düstere Aussichten für Solarpark.

Düstere Aussichten für Solarpark... mehr

Gefahren-Studium statt Schwafelei

Wer schafelt hier eigentlich?... mehr

Projektmanager vs. Fachbereichsleiter

Projektmander vs. Fachbereichsleiter... mehr

Hameln hat gewählt

Hameln hat gewählt... mehr

OB-Stichwahl in Hameln

OB Stichwahl in Hameln... mehr

Hameln hat ein neues Problem

Fachbereichsleiter Mohr geht - und Hameln hat ein neues Problem!... mehr

Schützenhilfe aus Klein Berkel

Richtige Schützenhilfe sieht anders aus!... mehr

Ausgetickt

Viel anfangen - Nichts zu Ende bringen!... mehr

Schildbürgerstreich in Wangelsit

Schild Bürgerstreich in Wangelist... mehr

UNABHÄNGIGE geteilter Meinung

UNABHÄNGIGE geteilter Meinung.... mehr

Leichtigkeit des Verkehrs vs. Sicherheit der Bürger

DIE UNABHÄNGIGEN verzichten auf eigenen Kandidaten... mehr

DIE UNABHÄNGIGEN verzichten auf eigenen Kandidaten

DIE UNABHÄNGIGEN verzichten auf eigenen Kandidaten... mehr

Schulzentrum Nord - 22 Millionen

Schulzentrum Nord - Müssen es wirklich mehr als 22 Millionen Euro sein?... mehr

Große Koalition - Mitgliederentscheid

SPD läßt Mitglieder über Koalitionsvertrag entscheiden... mehr

Die Würfel sind gefallen!

Tjark Bartels neuer Landrat von Hameln-Pyrmont!... mehr

Umfrage Radio Aktiv

Radio Aktiv veröffentlicht Umfragergebnis zur Landratswahl als "Stimmungsbild".... mehr

Straßenwahlkampf

Straßenwahlkampf startet in Hameln... mehr

Das NW Interview

Das NW Interview... mehr

Hochzeitshaus

Für das Hochzeitshaus gibt es einen Bedarf!... mehr

Wahlkampf

Wahlkampf der SPD über den Tod von Rüdiger Butte.... mehr

Ohne Worte!

Hermann Schmidtchen stellte sich im Gestikinterview den Fragen der DEWEZET.... mehr

Landratskandidat in Coppenbrügge

Hermann Schmidtchen stellte sich den Mitgliedern der Unabhängigen Wählergemeinschaft Flecken Coppenbrügge (UWG-FC) vor. ... mehr

Vier Fragezeichen

Was Herr Michalla da abgeliefert hat, kann nun wirklich nicht als Vorzeigestück seriöser deutscher Pressearbeit bewertet werden.... mehr

Landratskandidat beim Fürstentreff.

Der Landratskandidat der UNABHÄNGIGEN Hermann Schmidtchen beim Fürstentreff in Bad Pyrmont... mehr

Landratskandidat Hermann Schmidtchen bei "Freedom of the City".

Der Landratskandidat der UNABHÄNGIGEN Hermann Schmidtchen ist bei Freedom of the City in Hameln mit dabei.... mehr

Landratskandidat in Bad Münder

Der Landratskandidat der UNABHÄNGIGEN Hermann Schmidtchen stellt sich und sein Wahlprogramm bei proBürger in Bad Münder vor.... mehr

Tag der Kulturen

Der Landratskandidat der UNABHÄNGIGEN mit seiner Ehefrau Sigrid wird von Andrea Gerstenberger beim Tag der Kulturen in Emmerthal entdeckt.... mehr

Landratskandidat - Hermann Schmidtchen

Aufstellungsversammlung nominiert Hermann Schmidtchen am 12.06.2013 in Emmerthal einstimmig zum Kandidaten für die Landratswahl am 22.09.2013.... mehr

Bürgerversammlung - Konversion

Das war schon einmal ein Anfang, wenngleich die etwas langatmigen Einführungsvorträge die interessierten Bürger zunächst auf eine Geduldsprobe stellten.... mehr

DIE UNABHÄNGIGEN zeigen Flagge

Hermann Schmidtchen will`s nochmal wissen: Er kandidiert jetzt gegen den SPD-Landratskandidaten Tjark Bartels.... mehr

Landratskandidat

Der erweiterte Vorstand des Vereins DIE UNABHÄNGIGEN Hameln-Pyrmont e.V. hat einstimmig beschlossen, der Mitgliederversammlung vorzuschlagen, einen eigenen Kandidaten für die Landratswahl aufzustellen. ... mehr

Landratswahlen

Nach dem tragischen Tod von Landrat Rüdiger Butte wird bereits nach nur zwei Jahren erneut die Wahl eines Landrats für den Landkreis Hameln Pyrmont erforderlich. ... mehr

Blitzkästen

Der an der Sitzung des Fachausschuss Recht und Sicherheit interessierte Bürger traute seinen Ohren nicht, ... mehr

Nachruf Landrat Rüdiger Butte

Mit Betroffenheit, Bestürzung, Ratlosigkeit und Hilflosigkeit haben die Fraktion „ Die Unabhängigen „ und der Verein DIE UNABHÄNGIGEN Hameln-Pyrmont das Ableben des Landrates Hameln-Pyrmont, Rüdiger Butte zur Kenntnis nehmen müssen!... mehr

IGS Die Fortsetzung

Ein klares Bekenntnis zur IGS mit integrierter gymnasialer Oberstufe am Schulzentrum Nord,... mehr

Strassenausbaubeitragssatzung

In Hameln regiert – folgt man der DEWEZET -die Angst: Die Angst vor der Kommunalaufsicht und die Angst vorm Wähler.... mehr

H. Schmidtchen in Aktion

thumbnails
thumbnails
thumbnails
thumbnails
thumbnails
thumbnails

Nachrichtenarchiv

"Lob und Tadel

Am 18.12.2012 lehnt die CDU Fraktion im Kreistag einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf für 2013 noch ab... mehr

"Grenzen der Respektlosigkeit überschritten" - Die Gegendarstellung

Wer hier nun welche Grenzen der Respektlosigkeit überschritten hat, mag der Leser selbst entscheiden.... mehr

FDP: Rathaus ins BHW

FDP: Rathaus ins BHW... mehr

Presseerklärung

Presseerklärung-Tablet - PC... mehr

Leserbrief - Schlichte

Leserbrief - Schlichte... mehr

Nachnutzung Grohnde

Leserbrief Nachnutzung KKW Grohnde... mehr

Keine Ascheablagerung in Hamelspringe

Keine Ascheablagerung in Hamelspringe... mehr

„Bürgerbeteiligung“

Bürgerbeteiligung versus repräsentative Demokratie.... mehr

„FDP fordert kompetente Kraft für die Bildung“

Hat Herr Güsgen hier den Überblick verloren?... mehr

Rettungsdienst Fortsetzung

Rettungsdienst Fortsetzung... mehr

Aprilscherz

Aprilscherz... mehr

Straßensoli

Straßensoli... mehr

Gaststättengesetz

Gaststättengesetz... mehr

Solar auf dem Ravelin Camp

Das Interesse der Öffentlichkeit an dieser Planung war bisher gering.... mehr

Analyse der Wahlergebnisse

Zur Auswertung stehen die Ergebnisse der Direktwahl des Landrats... mehr

Solaranlage im Ravelin-Camp?

Mit dieser Schlagzeile lenkte die DEWEZET gleich nach der Wahl... mehr

Im Austausch mit der Oberbürgermeisterin

Eine knappe Stunde nahmen sich Frau Susanne Lippmann und der Landratskandidat... mehr

Landratskandidat der Unabhängigen bei der Weserbergland AG

Zu einem mehr als einstündigem Gedankenaustausch trafen sich der Landratskandidat H. Schmidtchen... mehr

© Copyright 2011 - 2021 Hermann Schmidtchen